Premium Eintrag

Ganz Ohr!

Besser hören, aktiver leben

 

 

 

Nephrocare Münster

Um maximale Lebensqualität – besonders bei chronischen Erkrankungen – zu erreichen, bedarf es bester medizinischer Versorgung. Die haben sich die Spezialisten von Nephrocare Münster auf die Fahnen geschrieben. An zwei Standorten in der Stadt bieten sie Diagnostik, Beratung, Nierenersatztherapie, Ultraschall, therapeutische Apherese und Reopherese sowie eine Transplantationssprechstunde.

 

Zur Diagnostik gehören die Untersuchung von Blut und Urin. Im Bereich Ultraschall wird zudem eine Farbdoppler-Sonographie angeboten, bei der die Richtung des Blutflusses in Bezug auf den Schallkopf farblich in Rot oder Blau dargestellt wird. Somit kann u. a. der Blutfluss in Arterien und Venen unterschieden werden, um etwaige Durchblutungsstörungen feststellen zu können. Auch eine 24-Stunden-Blutdruckmessung sowie eine Blutgasanalyse können durchgeführt werden. Ein besonderes Augenmerk richten die Fachärzte auf die Beratung, denn für Patienten mit Nierenleiden, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Nierensteinerkrankungen oder Gicht ist Ernährung ein ganz wichtiges Thema.

Das Therapieangebot umfasst Hämodialyse (Blutwäsche), Hämofiltration und -diafiltration, Peritonealdialyse (Bauchfelldialyse) in allen Formen (CAPD, APD, IPD), Heimdialyse und die Dialyse auch für Hepatitis B und C. Im Vorfeld einer Nieren- und Bauchspeicheldrüsentransplantation klären die Spezialisten des medizinischen Versorgungszentrum für Nieren- und Hochdruckerkrankungen auf, bereiten diese vor und übernehmen auch die so wichtige Nachsorge.

 

 

Lipidapherese

Das Fett muss weg

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen in Deutschland zu den Volkskrankheiten. Erhöhte Blutfette spielen dabei eine wichtige Rolle, denn sie sind ein wichtiger Risikofaktor für das Auftreten von Herzinfarkt, Schlaganfall und ganz allgemein Gefäßverkalkung (Atherosklerose). Viele Menschen sind von erhöhten Blutfettwerten – der sogenannten Hyperlipidämie – betroffen.

 

In den allermeisten Fällen können diese Patienten erfolgreich mit Medikamenten behandelt werden. Bei einigen wenigen reicht die medikamentöse Therapie allerdings nicht aus, um die Blutfettwerte ausreichend abzusenken, um die genannten Folgeerkrankungen zu vermeiden. Hier kann eine Lipidapharese, wie sie das Medizinisches Versorgungszentrum für Nieren- und Hochdruckerkrankungen in Münster durchführt, eine effektive Therapie sein, um die Blutfetterhöhungen zu behandeln. Mit der Apherese wird das Blut des betroffenen Patienten durch verschiedene Filtermethoden gereinigt. Dabei wird – vereinfacht gesprochen – das Blut des Patienten in einen Kreislauf geleitet, in dem ein eingesetzter Filter das Blut von den erhöhten Blutfetten befreit. Die großen Blutfettmoleküle werden hierbei durch unterschiedlich große Filterporen durch Bindungseigenschaften der Filter aus dem Blut abgetrennt. Die zurückgehaltenen festen Blutbestandteile werden dem Patienten zurückgegeben. In Münster kommen das DALI- und das MONET-Verfahren der Firma Fresenius zum Einsatz.

Ein großer Vorteil ist, dass die Behandlung sicher und sehr gut verträglich ist. Der Behandlungskreislauf benötigt nur geringe Mengen an blutgerinnungshemmendem Heparin. Die Behandlung dauert jeweils zwischen 1,5 und 3 Stunden. Bei der Mehrheit der Apheresepatienten ist eine Sitzung pro Woche nötig, wobei die gefäßschädigenden Blutfette um mindestens 60 Prozent oder mehr abgesenkt werden können. Im Verlauf der wiederkehrenden Behandlungen sinken die Blutfettwerte ab. Es kommt zu einem Stillstand der fortschreitenden Gefäßerkrankung und damit zu einer Verbesserung der Lebensqualität.

 

 

Zentrum für Nieren - & Hochdruckerkrankungen

 

Dr. med. T. Pöppelmann

Internist, Nephrologe, Lipidologe DGFF

 

Dr. med. D. Rammrath

Internist, Nephrologin, Hypertensiologin DHL

 

Dr. med. Christoph Scheurle

Internist, Nephrologe, Hypertensiologe DHL

 

Kirsten Bonke

Internistin, Nephrologin, Hypertensiologin DHL

 

Hohenzollernring 70, 48145 Münster

Tel. 02 51-98 12 70

&

Loerstrasse 19, 48143 Münster

Tel. 02 51-8 46 92 60

 

www.dialyse-muenster.de

 

 

 


<< zurück
Münster von oben